Royal Bunker

battlemiliz

Die Battle Miliz ist der neueste Act auf Royalbunker. Ihre Punchlines hinterlassen nur verbrannte Erde. Lest hier sensationelle Enthüllungen über die Hintergründe dieser nicht nur lyrisch extremen Crew. Die Fakten stammen aus geheimen Regierungsarchiven und sind steng vertraulich. Gewisse Namen mussten aus datenschutzrechtlichen Gründen geändert werden.

Sommer 1980. Eine schwere Explosion erschüttert den Nordteil Beiruts. Die Menschen laufen auf die Strasse und suchen den Himmel nach israelischen Kampfjets ab. Vergeblich, der Grund für die Erschütterung ist in einem Krankenhaus zu finden, genauer auf der Geburtsstation. Dort erblickte soeben Hassan das Licht der Welt und löste durch sein bloßes Eintreten in die Erdatmosphäre ein Erdbeben der Stärke 8 auf der Richterskala aus.
Natürlich blieb dieses ungewöhnliche Ereignis nicht ohne Folgen. Eine Spezialeinheit, die sich - zumindest offiziell - mit der Aufspürung illegaler Atomwaffen befasste, wurde auf den Säugling aufmerksam und entriß ihn brutal seinen Eltern. In einem unterirdischen Labor führten sie zahlreiche Versuche an dem kleinen Hassan durch. Dabei stellten sie fest, daß er eine veränderte DNA-Struktur hatte. Wenn man die Aminosäuren zusammennahm, ergab sich das Wort "Punchline". Die Wissenschaftler, die sich mit dem Fall beschäftigten, waren schockiert. Sie extrahierten die DNA-Struktur und speicherten die Daten auf einem Mikrochip.
Als Hassans Verwandschaft von dieser Mikrochip erfuhr, beschloß sie, ihn in die Hände zu bekommen, um damit den internationalen Terrorismus zu unterstützen. Drei von seinen Cousins drangen in das Geheimlabor ein, daß sie mit Hilfe von Al Kaida- Kämpfern aufgespürt hatten. In ihrer Panik implantierten die Wissenschaftler den Chip in Hassans Zunge, eigentlich, um ihn nicht in falsche Hände geraten zu lassen, doch natürlich war gerade dies damit geschehen...
Hassan gelang in der ganzen Aufregung die Flucht und er konnte sich nach Westberlin absetzen. Dort geriet er zum erstenmal mit HipHop in Berührung. Es stellte sich heraus, daß der Chip einen eingebauten Wackness-Sensor hatte, der auf wacke Reime mit der Ausspuckung von Punchlines reagierte. Hassan nutzte Rap in der Folge als Tarnung für seine nuklearen Punchlines. Oft war er in Cyphers zu finden, wo er seine Gegner schonungslos mit Punchlines liquidierte. Eines Tages aber begegnete ihm ein MC, den er nicht battlen konnte. Er erkannte ihn als ebenbürtig und beschloß, sich mit ihm zu verbünden.
Dieser MC war ein Typ namens Rufmord. Bereits mit vier Jahren war sein übermenschliches geistiges Potential entdeckt worden. Er wurde in einer Spezialeinheit ausgebildet, die sich nach außen hin mit der Aufspürung illegaler Atomwaffen befasste (wir erinnern uns...), in Wahrheit aber auf der Suche nach gentechnisch abnorm entwickelten Menschen war, um eine übermächtige Miliz zu gründen, die mit tödlichen Punchlines die Welt von der Wackness befreien sollte.
Nachdem er die Städte dreier Welten durchforstet hatte, landete er schließlich in Beirut. Dort erfuhr er von der Erschütterung bei der Geburt Hassans und setzte seine Spezialeinheit umgehend auf das Kind an. Als Hassan aber entkam, wurde die Spezialeinheit aufgelöst, da ein gigantischer Bestechungsskandal ans Licht kam und Köpfe rollen mußten. Rufmord hatte von ehemaligen Agenten aber den Hinweis erhalten, daß sich Hassan in Westberlin aufhalten würde. Er begab sich auf direktem Weg dahin und begann, alle Cyphers zu kontrollieren, da ihm klar war, daß er Hassan sofort an seinen nuklearen Punchlines erkennen würde.
So sind wir nun wieder am selben Punkt wie vorhin angelangt. Hassan und Rufmord haben sich in der Cypher getroffen und begannen sofort mit den Beratungen über die baldige Gründung der Miliz. Ins Gespräch vertieft gingen sie durch dunkle Gassen in der wie ausgestorben wirkenden Stadt. Sie bemerkten die dunkle Gestalt im schwarzen Mantel mit dem goldenen Kreuz um den Hals zunächst gar nicht, die im Schein einer Straßenlaterne erschien. Sie schraken hoch, als er mit leiser, aber durchdringender Stimme zu ihnen sagte "Jungs, wir müssen reden!".
Es handelte sich bei diesem Typen um C*****, dessen Geburt die Pentagramme aller Ketzer zum Bluten gebracht hatte. Recht früh erkannte er seine Vorliebe für Waffen und seine kriegerische Persönlichkeit. Er genoss eine harte Ausbildung in der südphilippinischen Guerilla, die ihn mit Untergrundkampftechniken vertraut machte und ihm den Decknamen Vollautomatik gab. Nach jahrelangem Kampf gegen die Abu Sayaf wurde er von den geheimnisvollen Hintermännern kontaktiert, deren wahre Identität nicht bekannt ist und wenn sie es wäre, auf keinen Fall genannt werden dürfte. Sie zeigten ihm das Geheimnisvolle Buch, in dem sich die Prophezeiung fand, die vom Zusammentreffen der drei Giganten und dem Zusammenschluß zur Battlemiliz kündete. Die dunklen Männer erkannten in ihm den richtigen Mann und beauftragten ihn mit der Gründung der Spezialeinheit, die - wie gesagt - als Anti Atomwaffen- Kommando getarnt wurde. Vollautomatik mußte also nur noch nach Westberlin fahren, um seine beiden künftigen, von der Vorsehung ausersehenen Partner zu treffen.

Die Zeit der Vorbereitung ist nun vorbei, die Battle Miliz hat ihre Dues im Untergrund gepayed und sich auf den soeben über die als Raplabel getarnte Terrororganisation Royalbunker erfolgten "Erstschlag" gründlich vorbereitet.
Was werden wohl die nächsten Aktivitäten der Miliz sein? Keiner außer den drei genmutierten Monstern selbst kann es wissen...

Ein Gespenst geht um in Europa!

Falls ihr Kontakt mit Gestörten sucht: battlemiliz@royalbunker.de

Veröffentlichung:

Erstschlag - Tape (2002)

hier ein paar fotos

Um die Angehörigen und Freunde der Milizionäre zu schützen, wurden die Gesichter sofern nötig unkenntlich gemacht....

copyright 1998 - 2008 ROYALBUNKER impressum